Manuelle Lymphdrainagen

Sie ist eine sanfte Entstauungstherapie und wird bei Migräne, bei Stauungen im Körper,  sowie bei Krebspatienten verabreicht.

Da sie einen Einfluß auf das vegetative  Nervensystem hat, wirkt sie entspannend, wohltuend und beruhigend, schmerzlindernd und regt die eigene Abwehr an.

 

Unter manueller Lymphdrainage verstehen wir manuelles abdrainieren (Ab-und Weiterführung) der Gewebsflüssigkeit über Gewebsspalten bzw. Lymphgefäße.

 

Das Prinzip beruht im Gegensatz zur herkömmlichen Massage auf einer bestimmten Grifftechnik, rhythmisch-kreisende-pumpende Griffe durch flaches Auflegen der Finger bzw. Hände bei fein dosiertem Druck nach einer dem entsprechendem Krankheitsbild festgelegten Reihenfolge.

 

Bei der Bauchtiefdrainage wird auch unter Einbeziehung des Atemrhythmus in die Tiefe gearbeitet, so wie auch bei einigen Spezialgriffen z.B. am Adduktorenspalt. Ansonsten wird überwiegend flächig gearbeitet